Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
Großes Tor-klein.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Virtuelles Gedenken am Holocaustgedenktag

28. Jan 2021

Seit 1996 ist der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, bundesweit ein gesetzlich verankerter Gedenktag an die Opfer des Holocaust.

76 Jahre nach der Befreiung ist das Gedenken umso wichtiger, da nicht mehr viele Überlebende berichten können während Antisemitismus, Rassismus und Nationalismus wieder in der Gesellschaft Fuß fassen und in den Parlamenten vertreten sind.

Die Corona-Pandemie macht das Gedenken nun fast unmöglich, aber die pax christi-Gruppen Viersen und Süchteln haben mit ihrem jeweiligen Mitstreiter*innen ein virtuelles Gedenken organisiert.

Viersen / Süchteln

Trotz SARS-CoV-2 gedachte der Initiativkreis 27. Januar (in dem auch pax christi Viersen vertreten ist) auch dieses Jahr der Menschen in der LVR-Klinik, die während des Euthanasie-Programms in der NS-Zeit in der damaligen Heil- und Pflegeanstalt gelitten und zu Tode gebracht wurden.

Vorab wurde mit dem Öffentlichkeitsreferenten der LVR-Klinik der Rundgang medial eingespielt, er kann unter angesehen werden:

https://klinik-viersen.lvr.de/de/nav_main/aktuelles/aus_der_klinik/2021_01_27_gedenktag.html

https://www.instagram.com/lvrklinikenviersen/

https://www.facebook.com/LvrKlinikViersen/

Der Initiativkreis 27. Januar ist am Mittwoch, den 27.01.2021 mit insgesamt 6 Personen – unter Einhaltung der Hygieneregeln (nur im Freien) – nachmittags die Stolpersteine im Klinikgelände abgelaufen und hat zum Gedenken an die vielen ermordeten PatientInnen weiße Rosen an den Steinen niederlegt. Zum Abschluss wurden wieder – stellvertretend für so Viele – einige Namen von Ermordeten  vor der ökumenischen Klinik-Kirche verlesen.


Hückelhoven

Unter der Schirmherrschaft der Stadt Hückelhoven findet aus diesem Anlass schon seit Jahren eine Gedenkveranstaltung statt, die von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage des Gymnasiums Hückelhoven“ und pax christi gestaltet wird.

Aufgrund der Pandemie ist solch eine Veranstaltung in diesem Jahr nicht möglich, so dass stattdessen ein virtueller Beitrag erstellt wurde, der zeigen soll, in welch kurzem Zeitraum es zu Ausgrenzung, Entrechtung, Verfolgung und schließlich Massenmord gekommen ist. Ziel ist es, möglichst viele Menschen auf diese Weise zu erreichen und damit die Kontinuität des Erinnerns zu wahren.

Er kann unter angesehen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=ArL8t-ozXFc&feature=emb_logo

 

 

 

Aktiv