Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
Wir sind Juden aus Breslau.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Rückblick zur Filmvorführung „Wir sind Juden aus Breslau“

18. Sep 2019

Am Sonntag den 15.09.2019 veranstaltete pax christi Aachen mit dem Aachener Netzwerk „Kirche gegen Rechts“ eine Filmvorführung im Apollo Kino Aachen.

Über 50 Personen kamen trotz der sommerlichen Temperaturen ins Kino, um den Film über die Lebens- und Leidensgeschichte der 14 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu sehen, welche die Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies in ihrem preisgekrönten Film dokumentierten. Die Protagonisten erzählten von Erlebnissen aus frühester Kindheit, von Verfolgung, Gewalt und Untaten denen die sie und ihre Familien während der NS-Zeit ausgeliefert waren, über das Ende des Krieges, die Zeit danach bis hin zu ihrem Leben heute und ihrer Einschätzung aktueller politischer Themen, wie dem Konflikt zwischen Israel und Palästina oder den wieder häufiger auftauchenden nationalistischen und antisemitischen Strömungen auf der Welt.

Auch in der Sondervorführung für Schulen am Montag den 16.09.2019 waren die rund 90 Schülerinnen und Schüler von der bewegenden Geschichte überwältigt. Ein durchaus gewolltes Stilmittel, wie Regisseur Dirk Szuszies im Rahmen der Vorführungen den Gästen erzählte. Deshalb sei es wichtig, nicht zu versuchen sich alle Fakten zu merken, sondern viel mehr das Herz für die Geschichten der Menschen zu öffnen und sich mahnend daran zu erinnern, dass Intoleranz, Hass oder auch nur das Wegschauen keine Option sein darf.