Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
Lagerfeuer.jpg

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Rahmenbedingungen des Freiwilligeneinsatzes

Der Freiwilligendienst mit pax christi dauert (inkl. Vorbereitung, Sprachkurs und Nachbereitung) 13 Monate. Die Dienstzeit beginnt Mitte Juli und endet Anfang September des folgenden Jahres.

Leistungen

 Während des Freiwilligendienstes bekommst Du von uns

  • Ein monatliches Taschengeld
  • Unterkunft und Verpflegung
  • Reisekosten zu den Seminaren 
  • Fahrtkosten ins Aufnahmeland zu Dienstbeginn und Dienstende
  • einen Intensiv-Sprachkurs im Gastland
  • 25 – 30 Tage Begleitseminare (Vorbereitung, Zwischen- und Schlussauswertung)
  • eine umfassende Auslandskrankenversicherung sowie eine Unfall- und Haftpflichtversicherung 
  • notwendige Impfungen (nach vorheriger Absprache)
  • ggf. Kosten für die Beantragung des Aufenthaltserlaubnisses

Ablauf des Freiwilligenjahres:

Vorbereitung 

Das Freiwilligenjahr beginnt mit einer sechswöchigen Vorbereitung. Während des Einführungsseminars lernst Du Deine Kolleg*innen des Freiwilligenjahrgangs kennen und erhältst viele wertvolle Hinweise für Deinen Aufenthalt im Ausland. Neben notwendigen Infos zum Organisatorischen stehen hier Inhalte im Vordergrund. Von Landeskunde über interkulturelle Verständigung zu Küchentipps und Heimwehhemmern – für alles findet sich Raum. Den Abschluss der Vorbereitungszeit bildet die feierliche Aussendung in den Dienst durch pax christi Vertreter*innen. 
Anschließend reist Du gemeinsam mit deinen Jahrgangskolleg*innen zu einem Intensivsprachkurs in Deinem Einsatzland. Mit dem neuen sprachlichen Rüstzeug ausgestattet geht es in die Einsatzstelle. Dein*e Vorgänger*in zeigt Dir eine Woche lang alles, bevor Du nach seiner*ihrer Ausreise allein anfängst zu arbeiten. 

Zwischenauswertung

Nach ca. 6 Monaten im Projekt findet eine sechstägige Zwischenauswertung statt. Diese bietet die Chance, eine Zwischenbilanz zu ziehen, sich mit anderen Freiwilligen auszutauschen und eventuelle Probleme zu lösen.


Begleitung

Während des Dienstes erfolgt eine regelmäßige Begleitung durch pax christi in Form von Projektbesuchen, Newsletter und Begleitung durch Mentor*innen. In der Einsatzstelle steht eine Ansprechpartnerperson und Vorgesetzte*r der*des Freiwilligen zur Verfügung. 


Schlussphase

Zum Ende des Dienstes wirst Du deine*n Nachfolger*in einarbeiten. Zurück in Deutschland erzählst Du in Schulklassen von den Erfahrungen deines Friedensdienstes und siehst bei der fünftägigen Schlussauswertung deine Freiwilligenkolleg*innen wieder. Die pax-christi-Diözesanversammlung bildet den Abschluss Deines Freiwilligenjahres.


Arbeitszeit und Urlaubsanspruch 

Als Freiwillige*r arbeitest Du im Projekt, abhängig von den Gegebenheiten in der Einsatzstelle, ca. 35-40 Stunden in der Woche. Während der Dienstzeit im Projekt besteht ein Anspruch auf 26 Tage Urlaub. Dieser wird vor Antritt bei dem*der fachlichen Anleiter*in in der Einsatzstelle und pax christi Aachen beantragt.


Finanzierung

pax christi beantragt für die Durchführung der Dienste staatliche Zuschüsse im EU-Programm „Jugend für Europa“ - als „Europäischer Freiwilligendienst“ (EFD) und im Programm „weltwärts“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ). Je nachdem in welche Einsatzstelle Du entsandt wirst, erfolgt Dein Dienst nach dem jeweiligen Förderprogramm – für uns bleibst du allerdings unabhängig von der rechtlichen Entsendeform der*die „Friedensdienstleistende“.

Die staatlichen Zuschüsse decken leider nur einen Teil der Kosten – meist ca. 75 %. Die fehlenden 25 % können zum Teil durch Leistungen unserer Partnerorganisationen (wie z.B. Unterbringung) gestellt werden, müssen jedoch vor allen Dingen durch private Spenden erbracht werden.

Eine 13-monatige Entsendung kostet pax christi als Träger ca. 10.500 € (750 € monatlich). Die Kosten teilen sich nach Unterkunfts-, Verpflegungs-, Reise-, Versicherungs-, Sprachkurs-, Seminar- und Begleitkosten auf.

Um die Durchführung der Dienste sicherzustellen, ist somit der Aufbau eines „Spendenkreises“ durch die Freiwilligen erwünscht. In einem „Spendenkreis“ unterstützen Personen für eine begrenzte Zeit Deinen Freiwilligendienst finanziell und ideell. Pax christi steht Dir beim Aufbau dieses Spendenkreises zur Seite.

 




 

Freiwilligenrundbrief

Als Dankeschön erhalten alle Unterstützer*innen den alle 3 Monate erscheinenden Freiwilligenrundbrief, in dem Du als Freiwilliger über Deinen Dienst berichtest.

Selbstverständlich erhalten alle Unterstützer*innen für Ihre Spenden eine Spendenbescheinigung. Das Geld kommt ausschließlich den Freiwilligendiensten zugute. 


Kindergeldanspruch

Nach §2 Bundeskindergeldgesetzt besteht für Freiwillige, die einen Freiwilligendienst als „Europäischen Freiwilligendienst“ oder im Rahmen des „weltwärts“-Programmes leisten, der gesetzliche Kindergeldanspruch weiter fort. 


 

Aktiv